Schnee, Systems 2003

Gestern hat es hier in Ulm leicht geschneit. Liegen geblieben ist davon nicht viel. Am letzten Dienstag war ich auf der Messe Systems in München. Es war überraschend viel los, wohl auch weil der Heise Verlag durch die c’t Gratiseintrittskarten verteilt hat. Werbegeschenke gab es recht wenige. Die Messe war auch sehr auf Fachbesucher ausgelegt, das schlug sich auch darin nieder, das man recht wenig kaufen konnte. Somit war mit das Highlight der Besuch der heise Security Krypto-Kampagne und der Stand von Palm, wo es die aktuellen Modelle zu bewundern gab. Negativ viel auf, das es kein vernünftiges (vor allem aufs preisliche bezogen) Restaurant gab. Es gab auch nur draußen vor den Hallen Sitzbänke, die waren aber durch das Wetter nicht angenehm: kühler Wind pfiff einem permanent um die Ohren. Durch den Gratiseintritt mußte ich nur die Fahrt bezahlen, konnte meinen Schlüssel signieren lassen, ein Schnäpchen machen und auch das ein oder andere Werbegeschenk abstauben.

Nebel, UDO

Heute gab es den ersten Nebeltag in Ulm. Damit kann man die Nebelsaison als eröffnet betrachten.
Desweiteren habe ich heute ein hoffentlich richtiges Debian-Paket für UDO erstellt. Ich werde es gleich einem Debian Maintainer aus Ulm schicken. Wenn mit dem Paket alles passt, werde ich mich auch bald als neuer Debian Maintainer anmelden. 🙂
Am Dienstag will ich auf die Systems nach München fahren. Mal sehen obs klappt.

Lesestoff

Seit 4 Tagen sind wieder Vorlesungen. Die Baustelle hier in der Uni ist immer noch nicht beseitigt. Bin mal gespannt wie lange das noch dauert.
Nachricht des Tages ist wohl, das Papst Johannes Paul II. seit 25 Jahren im Amt ist. Auch wenn ich nicht Katholisch bin, finde ich es schon bewundernswert, das er das Amt trotz seiner schlechten Verfassung immer noch ausübt.
Gestern war zu hören, das China den ersten Taikonauten ins All geschossen hat. Der Start unterlag strengster Geheimhaltung. Eine PR-Blamage wollte man sich natürlich nicht erlauben. Der Taikonaut kehrte sicher zur Erde zurück. Es bleibt nun abzuwarten, wie China sein Weltraumprogramm weiter vorran treibt.

WLAN

WiFi, Wireless Fidelity, gibts seit heute auch bei mir zuhause. Konnte ich bisher mit meiner WLAN-Karte im Notebook an der Uni im drahtlosen LAN surfen, kann ich dies nun auch bei mir zuhause. Eigentlich wollte ich mir einen einfachen billigen Access Point zulegen, sah dann aber im Promarkt den Netgear Wireless Access Point WG 602, der als 802.11g fähiges Produkt interessanterweise billiger war als der Netgear ME102. Der Router machte von den Daten im Internet her auch einen guten Eindruck. Man kann die Firmware upgraden, der AP ist via Webinterface administrierbar, kann als DHCP-Client fungieren, unterstützt WEP mit 64 und 128 Bit (besser als gar keine Verschlüsselung) und hat einen MAC-Adressfilter. Mit letzterem konnte sich meine WLAN-Karte nicht einbuchen, solange die MAC-Adresse nicht freigeschaltet war. Die WEP-Verschlüsselung konnte ich allerdings unter Linux auf meinem Notebook noch nicht nutzen. Ich konnte nur unverschlüsselt auf den AP zugreifen. Ob ich mich darum nochmal kümmere ist aber die Frage. Ich plane den AP an meinen Linux-Router anzuschließen. Dann kommt man unauthentifiziert nicht mehr ins LAN und kann sich ggf. mit IPSec anmelden, womit das Verschlüsselungsproblem erledigt wäre.
Damit habe ich auch wieder was neues zum Basteln, wobei mein Palm-Internetzugang via Infrarot auch noch auf meiner ToDo-Liste steht. Der Irda-Empfänger läuft zumindest mal an meinem Linux-Notebook. Jetzt fehlt noch das ein pppd am anderen Ende horchen kann. Leider ist ja an meinem Linux-Router die serielle Schnittstelle hin, ich arbeite noch daran via Schnittstellenkarte eine nachzurüsten, dann werde ich eine sinnvolle Einsatzumgebung dafür aufbauen können.
Mein Asus AAM6000EV Router kann meinem Windows 98 Rechner nun eine eigene IP-Adresse beim NAT zuweisen. Ich habe es erfolgreich geschafft eine NAPT Rule anzulegen. Es war ganz einfach: IFName ist bei mir „ppp-1“, „Local Address From“ und „Local Address To“ sind die LAN-Adresse des Rechners, dann ist nur noch „Global Address From“ auf die global sichtbare IP-Adresse zu setzen.

Mozilla Firebird

Und wieder was zum Thema Internet Browser. Ich bin seit heute unter Windows mit dem Mozilla Firebird unterwegs. Die Konfiguration habe ich inzwischen gebändigt, meiner Meinung nach ist sie aber etwas umständlicher als bei der Mozilla Suite. Insgesammt macht der Browser aber einen sehr guten Eindruck. Er startet sehr schnell und scheint mir auch im Betrieb ziemlich flott zu sein. Mal sehen, ob er zu meinem neuen Standard-Browser wird.
Für alle die noch den Internet Explorer nutzen und ein aktuelles Windows haben (Windows NT4 ab SP6, Windows 2000 oder XP, oder der Windows Server 2003) empfiehlt sich das Tool c’t-IEController.
Nachtrag: Auf jeden Fall empfiehlt sich der aktuelle Path von Microsoft für den IE.

Lesestoff

Heute schreibe ich zum ersten Mal von meinem Laptop aus via GPRS-Handy in mein Blog. Leider kann der Konqueror die Seite (ohne Bilder, weil das zu teuer wäre), nicht richtig darstellen, aber ein totaler Blindflug ist es nicht. Es klappt ganz gut… 🙂
Zu erzählen gibts sonst eingentlich nicht viel, das Wetter ist schlecht, ich muß wieder was für die Uni tun.
Heise meldet, das VeriSign den Site Finder vom Netz genommen hat. In meinen Augen war das längst überfällig, überrascht war ich etwas von der Tatsache, das ICANN so scharf reagierte und VeriSign wirklich die Verträge unter die Nase gehalten hat. Ich hoffe wirklich, das die Entscheidung nicht wieder umgeworfen wird und VeriSign den Vertrag einhalten muß. Diese Monopolausnutzung fand ich schon sehr dreist.

Deutsche Einheit

13 Jahre Deutsche Einheit. Der Medienrummel hielt sich in Grenzen und bis zur Harald Schmidt Show kamen keine Bilder, die einen an dieses denkwürdige Ereignis zurückerinnern ließen. Rührende Erinnerungen keimten trotzdem in mir hoch, wie ich damals mit 12 bzw. 13 Jahren zuerst den Fall der Mauer und dann die Wiedervereinigung erlebte. Ich erinnere mich noch genau, das ich in der Nacht auf den 3. Oktober 1990 vor dem Fernseher saß. Punkt 0 Uhr war Deutschland wieder vereinigt, Feuerwerk war zu sehen und die Nationalhymne zu hören. Ich wollte unbedingt aufbleiben. Für mich ist das vereinte Deutschland zur Normalität geworden, nur z.B. die Berichte über die immer noch niedrigeren Ostlöhne und natürlich der Tag der Deutschen Einheit lassen mich heute noch darüber nachdenken, das Deutschland einmal geteilt war. Die Mauer muß weg aus den Köpfen hieß es. Ich schätze das sie in meinem schon länger weg ist.

Browserwechsel?

Laut Heise Newsticker leitet ein Trojaner den Internet Explorer auf falsche Seiten um. Zugegeben benutze ich immer noch den Internet Explorer unter Windows, aber angesichts dieser Sicherheitslücken kommt man dann ins Grübel, ob man nicht doch lieber den Browser komplett wechseln sollte. Mit Mozilla gibt es eine gute Alternative, doch leider funktionieren einige Seiten nur mit dem Internet Explorer. Vielleicht wird es Zeit, das ich diese Seiten dann auch einfach nicht mehr sehen will. In der Regel sind das eh Seiten die entweder komplett auf Flash aufbauen, oder von exzessivem Internet Explorer spezifischen JavaScript abhängen. Ich sollte wirklich die Probe aufs Exempel machen und Mozilla (so wie unter Linux) konsequent benutzen.

Laserdrucker Brother HL-5040

Heute hatte mein neuer Laserdrucker Brother HL-5040 einen Härtetest zu bestehen. Ich habe Text- und Grafikseiten gedruckt. Mit der Qualität und der Geschwindigkeit bin ich echt zufrieden. Der Drucker hängt bei mir an einem Netgear PS101 Printserver, damit ich über mein Netzwerk von jedem Rechner aus Drucken kann. Unter Linux habe ich es allerdings noch nicht versucht den Drucker anzusprechen…
Auf den Drucker gekommen bin ich durch einen Test der Zeitschrift c’t:
Text-Sklaven
Schwarzweiß-Laserdrucker bis 300 Euro
c’t 13/03, Seite 154