Postfix mit virtuellen und System-Accounts

Ich hatte schonmal auf einem Server einen Postfix Mailserver mit System-Accounts laufen. Das ganze sah so aus, dass Postfix für eine größere Anzahl von Domains eMails annimmt und diese Anhand der /etc/aliases Datei an lokale User verteilt. Das hatte den riesen Vorteil, dass ich nicht für jede einzelne Domain immer die selben eMail-Adressen anlegen mußte. Durch den Einsatz von SysCP dachte ich eigentlich, dass Postfix dieser Möglichkeit beraubt wird. Ich habe aber festgestellt, dass mich Postfix nicht daran hindert virtuelle und System-Accounts zu mischen. Ich kann einfach die Datei /etc/postfix/destinations anlegen und dort alle Domains eintragen, die Postfix unabhängig von SysCP verwalten soll. Die Datei teilt man Postfix in der main.cf folgendermassen mit:
mydestination = /etc/postfix/destinations
Wichtig ist nur, das die Datei keine Domains enthält, die SysCP verwaltet. Für SysCP wird weiterhin die virtual_mailbox_domains Einstellung benutzt:
virtual_mailbox_domains = mysql:/etc/postfix/mysql-virtual_mailbox_domains.cf
Bei mir klappt dieser Mischbetrieb ganz gut. Ich lasse eMails über die /etc/aliases Datei allerdings an eine virtuelle Mailbox in SysCP zustellen, um über Courier die Mails abrufen zu können. Dann gibts nur noch eins zu sagen: Bei Änderungen an der Datei /etc/aliases sollte man den Aufruf von newaliases nicht vergessen.

Dieser Beitrag wurde unter Verschiedenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.