Lesestoff (6)

Herzlichen Glückwunsch, Apple!
Mit den iPods liebäugelt man ja schon mal gerne. 🙂 Sicherlich eins der Produkt-Highlights in der Firmengeschichte.

Internet-News

Ärgernis Kopierschutz

Meiner Meinung nach wieder ein klarer Fall von Kundenverprellung: heise online – Zahnlose Kopiersperre auf Audio-CD von „We Are Scientists“. Ich finde es auch immer wieder spannend was da so als Kopierschutz verkauft wird.

Der Euro

Durch Zufall bin ich heute auf folgende lesenswerte Artikel rund um den Euro gestossen. Interessant ist auch die Seite zu den geplanten Slowenischen Euromünzen.

Nicht-englische DNS-Adresszonen werden getestet

Wie schon bei den IDN-Domains gibt es auch für die Umsetzung von nicht-englischen DNS-Adresszonen mehrere Ansätze. Zunächst einmal muß der Name der TLD (z.B. das chinesische Wort für .com) wie bei den Umlautdomains codiert werden. Der resultierende ASCII-String für den TLD-Namen, kann dann mit einem DNAME-Record in den Root-Nameservern auf die bestehende .com TLD gemapped werden. Alternativ können auch NS-Records auf die für die chinesiche .com zuständigen Nameserver verweisen. Bei dem DNAME Ansatz wird kritisiert, das die Registries jeweils die alten bleiben und Länder keinen Einfluß darauf haben, wie ihre TLD gestaltet wird. Auf der anderen Seite spricht für DNAME, das es keine Verwechslungen zwischen der Original .com und der chinesichen .com TLD gibt, weil sie auf die selbe TLD mappen.

DSL-Ausfall: Zurück in die Internet-Steinzeit

Heute war es seit langer Zeit mal wieder so weit: das DSL ist ausgefallen.

Ich habe ja noch aus den frühen DSL-Zeiten einige Erfahrung was man bei DSL-Ausfällen so alles machen kann, damit man dem Techniker sagen kann, das man das alles schon gemacht hat und es trotzdem nicht tut. Obwohl die Fritz!Box eigentlich erst frisch gebootet hatte, habe ich trotzdem mal alle Kabel überprüft. Dann kam als nächstes der Splitter-Reset, also für ein paar Minuten den Splitter von der Dose trennen und dann nochmal alles durchprobieren. Hat leider alles nichts gebracht, die Fritz!Box meldet weiterhin in der Ereignisanzeige nur:

DSL-Synchronisierung beginnt (Training)

bzw. auf der Übersichtsseite

DSL    Training...

Die Gegenstelle scheint er aber evtl. zu sehen, da er mir unter den DSL-Informationen „Texas Instruments 1.47 – H2“ unter dem Vermittlungsstellen-Bildchen anzeigt.

Also erstmal die Telekom-Technik anrufen (0800/3302000). Die haben für meine Vorwahl tatsächlich schon eine Störungsmeldung, aber schon seit gestern Abend, da lief das DSL hier noch. Eine Baugruppe soll betroffen sein, was auch immer das heißt.

Die erste Stunde ohne Internet habe ich mit GPRS überbrückt. Die Einwahl lief mit Bluetooth und meinem Handy, wie unter wvdial und ifup zur Interneteinwahl nutzen und Mit dem S55 und dem Linux Laptop online via GPRS von O2 beschrieben (wobei ich jetzt kein S55 mehr habe, aber die Konfiguration tut auch mit dem neuen Handy).

Weiterlesen

Die .com Registry geht wohl wieder an Verisign

Und auch die .com Registry geht mit ziemlich lockeren Verträgen vielleicht sogar für immer an Verisign. 🙁

Zu allem Überfluß gibt es auch noch Ärger wegen den .eu Domains (heise online: Ärger um .eu-Domains)

Die Richterin und ihr Blogger

Die Geschichte klingt erstmal unglaubwürdig, scheint aber echt zu sein. In einem Blog wurden Gerichtstermine geposted und der Name des Gerichts wurde als Titel für den Eintrag benutzt. Dieser wurde sinngemäß von Google gefunden und in den Index aufgenommen. Wenn man nun nach dem Namen des Gerichts gesucht hat, fand man unter anderem auch den Blogeintrag. Der Blogger wurde daraufhin von dem Gericht angeschrieben, weil das Gericht seine Namensrechte verletzt sah. Ich bin gespannt wie die Sache ausgeht, aber wenn diese bloße Namensnennung Konsequenzen haben sollte, sind einer Zensur von unliebsamer Berichterstattung Tür und Tor geöffnet.

Domains, Domains, Domains

Domains 1 Schon morgen sollte die ccTLD .de 7 Millionen registrierte Domains melden
Domains 2 Man glaubt es kaum was Deutsche Gerichte beschließen: Ein Ort heißt wie ein Privatmann mit Nachnamen. Ein Ort klagte gegen einen Privatmann auf Unterlassung eine Domain mit dem Ortsnamen (=seinem Nachnamen) zu nutzen. Das Gericht gibt dem Ort Recht, der Privatmann muß die Domain aber nicht freigeben. Genau, daraus folgt das niemand die Domain benutzen kann, solange der Privatmann sie nicht freiwillig aufbiet. (Gemeldet auf heise online: Domain-Recht: Wenn zwei sich streiten, bekommt keiner was…, hier steht auch die Urteilsbegründung. Und dabei dachte man bisher, das Domain-Sharing eine sehr gute Sache ist.)
Domains 3 Networksolutions versuchte Strato die Domainkunden abzuwerben. Resultat: Strato reagierte genervt, will alle Domains umziehen (Quelle: heise online: NSI nimmt Strato-Kundendomains aus dem DNS).