Die Ulmer Strassenbahn geht in die Verlängerung

Aktuell finden auf der nach Böfingen verlängerten Trasse Testfahrten statt. Die Pläne für die Strassenbahn scheinen sogar noch weiter zu gehen: die Stadt plant eine weitere Straßenbahntrasse vom Schulzentrum Kuhberg über den Hauptbahnhof zum Science-Park zu bauen. Gabs sowas in der Art nicht schon beim gescheiterten 5-Linien Konzept?

[Update] Kaum ist der Artikel draussen lese ich schon weitere Neuigkeiten: Neu-Ulm prüft eine Strassenbahnstrecke nach Ludwigsfeld. In einem weiteren Artikel gibt es auch ein kurzes Video wie die Strassenbahn nach Böfingen fährt.

Im Ulmer Busnetz tut sich was

Bei meinem nächsten Besuch in Ulm muß ich mich bei ein paar Buslinien auf eine neue Verkehrsführung einstellen. Der Fahrplanwechsel am Sonntag bringt einige Neuerungen. Nachlesen kann man das ganze bei der SWU. Ich finde es interessant was sich durch den Bahnumbau in Neu-Ulm alles verändert hat, das möchte ich mir dann auch anschauen. Durch die Baustelle bin ich ein paar Mal gefahren.

Strassenbahn nach Böfingen kommt

Auch wenn ich selber nicht mehr viel davon habe, freue ich mich doch, dass in Ulm die Tram nach Böfingen gebaut wird. Auch die Pläne für einen weitergehenden Ausbau lesen sich gut, mal schauen was damit wird.

Diplom und Umzug

Auf Grund dieser Prüfung wird ihm hiermit der akademische Grad
DIPLOM-INFORMATIKER
(Dipl.-Inf.)

verliehen.

Ich habe diese Woche meine Diplomurkunde bekommen. Damit bin ich jetzt offiziell ein Dipl.-Inf. Soviel Angeberei muß sein. 😉 Aus diesem aktuellen Anlass habe ich auch den Blog-Untertitel geändert.

Der Umzug nach Regensburg läuft auf Hochtouren. Ich komme deshalb gerade zu nichts mehr (außer Packen ;-)). Die nächste Ausgabe meines Podcasts zieht sich damit leider hin. Ich hatte gehofft die Folge noch vor dem Umzug fertig zu bekommen. Für den Podcast habe ich außerdem ein neues Konzept angedacht. Das wird sich aber vermutlich erst in der übernächsten Folge realisieren lassen.

Auf dem Amt

So, das macht dann 15 Euro.

Ich ahne schon Böses, als ich meinen Geldbeutel zücke. 10 EUR, 12 EUR, 14 EUR, … 14,62 EUR. *argl*
Die gute Frau hat es mit Humor genommen, die Bank ist eh auf der anderen Strassenseite. Außerdem brauchte die Quittung noch eine Minute zum Drucken.

Ich laufe meistens auch nur mit 10 Euro rum.

So machts doch Spaß auf dem Amt. 🙂

Regensburg vs. Ulm (4): Bahnverbindungen

Heute geht es um die Fahrtzeit von Regensburg HBF bzw. Ulm HBF in verschiedene Städte. Als Abfahrtszeit habe ich jeweils Donnerstag, 21.09.06, 10 Uhr gewählt und die Zeit der schnellsten der 4 vorgeschlagenen Verbindungen gewählt.

  • Duisburg: Ulm 3:54 Stunden, Regensburg 5:10 Stunden
  • München: Ulm 1:21 Stunden, Regensburg 1:31 Stunden
  • Balingen(Württ): Ulm 2:01 Stunden, Regensburg 5:00 Stunden
  • Stuttgart: Ulm 0:56 Stunden, Regensburg 3:20 Stunden
  • Berlin: Ulm 6:28 Stunden, Regensburg 5:46 Stunden
  • Hamburg: Ulm 6:30 Stunden, Regensburg 5:21 Stunden

Eine direkte Regionalbahn braucht von Regensburg nach Ulm 3 1/2 Stunden.

Den Punkt bei der Bahnanbindung bekommt Ulm wegen der besseren Verbindungen nach Baden-Württemberg und ins Ruhrgebiet. Das sind für mich wichtigere Ziele als Hamburg und Berlin, wo man von Regensburg aus Fahrzeit sparen kann.

Regensburg vs. Ulm (3): Große Pizzen

Große Pizzen sind etwas besonderes, auf das man sich den ganzen Tag freut. Am Besten vorher tagsüber wenig Essen und schonmal überlegen was alles auf die Pizza soll. Solche Riesen gibt es sowohl in Ulm, als auch in Regensburg.

In Ulm habe ich mit der Pizzeria „Am Eselsberg“ im Weinbergweg sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Pizzen sind immer gut belegt, der Teig genau richtig und die Preise günstig. Die Pizzen ragen über den Tellerrand hinaus, was am Anfang etwas Geschick mit dem Messer erfordert, um nicht die Tischplatte zu schneiden, oder die Halbe Pizza auf dem Tisch landen zu lassen.

In Regensburg ist die Pizzeria L´Osteria für ihre großen Pizzen berühmt, wobei ich sie nicht wirklich größer fand, als in Ulm. Sie sind auch beim Zerlegen und Essen eine Herausforderung. Das Restaurant war komplett voll, was zu einer Wartezeit auf den reservierten Tisch führte und zu einem dauerhaften Lärmpegel beitrug. Was mir an der Pizza nicht so gut gefallen hat waren zwei Dinge: Ich mag lieber Pizzen mit einem dicken Boden und schmalem Rand. Die L´Osteria Pizzen hatten aber einen dünnen Boden und einen breiten Rand. Der Pizzaboden war aber trotzdem lecker und gut belegt. Der Rand hat mir allerdings nicht so gut geschmeckt. Er war breit und luftig und zerbröselte beim Essen. Ich habe mich hinterher geärgert das ich durch den Rand zwei kleinere Stücke Boden nicht mehr geschafft habe.

Der Punkt in dieser Runde geht an Ulm.

Regensburg vs. Ulm (2): Busnetz

Der Ulmer Verkehrsverbund heißt DING, der Regensburger RVV. In Ulm fahren die Busse tagsüber auf den häufig genutzten Linien alle 10 Minuten, Abends alle 30 Minuten. In Regensburg fahren die Busse zur Hauptverkehrszeit auch alle 10 Minuten. Danach verringert sich der Takt allerdings auf 20 bis 30 Minuten. Am Wochenende fahren manche Linien dann nur noch einmal in der Stunde. Die Stadtgebiete von Ulm und Regensburg sind durch den jeweiligen Verkehrsverbund aber gut abgedeckt. Von den Preisen her überzeugt mich der Regensburger Verkehrsverbund mehr. Tages- und Monatskarten sind in Regensburg recht günstig.
Beim Busnetz liefern sich Regensburg und Ulm in meinen Augen ein Kopf an Kopf rennen. Ich gebe den Punkt aber Ulm, da die Taktdichten in Regensburg teilweise zu Wünschen übrig lassen.