Was neues bei der Bahn – Teil 2

Heute war ich wieder Fahrkarten kaufen, diesmal in Oberhausen. Auch hier die neuen Drucker, auch hier wieder ritsch-ratsch der Großteil vom Papier abgetrennt. Ich sage wieder das das ja nicht so toll für die Umwelt ist. Die Mitarbeiterin am Schalter klärte mich dann darüber auf, das sie den Abfall einem Kindergarten geben und die Kinder dann noch drauf malen können. Wenigstens etwas… 🙂

Was neues bei der Bahn

Ich war heute beim Fahrkarten kaufen im Regensburger Hauptbahnhof am Schalter. Trotz drohendem Streik will ich nächste Woche mit dem Zug fahren. Beim Drucken des Kartenzahlbelegs kam mir dann was komisch vor. Der Schaltermensch muss knicken und reisst dann was vom Papier ab und wirft das in einen Karton. Noch hat es bei mir nicht klick gemacht. Die selbe Prozedur für eine Fahrkarte und drei weitere Platzkarten. Jeweils kommt ein Blatt aus dem neuen Laserdrucker, knick, knick, reiss, wegwerf. Klick. Die neuen Drucker können wohl nur noch A4 Blätter einziehen, das heisst es wird nur ein kleiner Teil bedruckt, der Rest wird weggeworfen. Darauf angesprochen, dass es ja wohl nicht sein kann, dass immer 2/3 des Papiers weggeworfen werden sagte der Bahnmitarbeiter, dass sie das auch nicht toll finden.

Zuhause habe ich mal nachgemessen. So eine Fahrkarte ist 84mm hoch. Ein DIN A4 Blatt ist 297mm hoch. D.h. der eigentliche Beleg macht rund 28% aus und rund 71% sind Abfall. Bei den fünf Belegen, die ich bekommen habe, sind also ca. zweieinhalb DIN A4 Seiten Altpapier produziert worden. Das „Altpapier“ war übrigens zu allem Überfluss zweifarbig vorbedruckt. Dafür habe ich nur ein Kopfschütteln übrig.

Regencast #17: iPod Boxen, „private“ Briefmarken, Globale Erwärmung und die Südsee, Kokosinseln