Debian Etch + SysCP + SpamAssassin

Die Geschichte nervt mich inzwischen echt. Von der Maildrop 2.0.x + courier-authlib Problematik blieb zuletzt noch das SpamAssassin Problem übrig. Es äußerte sich im mail.log wie folgt:

localhost spamd[19964]: config: not parsing, administrator setting:
                        bayes_path /path/to/bayes
localhost spamd[19964]: config: failed to parse line, skipping:
                        bayes_path /path/to/bayes

Es scheint wohl so zu sein, dass SpamAssassin in neueren Versionen das Setzen dieses Pfades nur noch über die Konfigurationsdateien erlaubt. Nebenbei sei bemerkt, das diese Konfiguration, die ich auf mehreren Servern eingerichtet hatte, inzwischen nirgendwo mehr funktioniert. 🙁 Also bleibt aktuell nur noch der Ausweg eine SQL-Datenbank für die Bayes-Daten zu benutzen. Da sitze ich zur Zeit dran und dann muß ich mir auch nochmal die clamscan.sh Problematik anschauen.

Maildrop 2.0.x + courier-authlib

Nach der gestrigen Installation von maildrop 2.0.2 hoffte ich noch, dass es keine Probleme gibt. Aber es kommt immer anders als man denkt. In der SysCP Maildrop INSTALL Dokumentation fehlt nämlich ein sehr wichtiger Hinweis. Via Google habe ich ihn in einem Mailinglisten-Archiv gefunden: Wenn man maildrop mit der courier-authlib benutzt, muss maildrop in der Postfix master.cf mit root-Rechten ausgeführt werden:

maildrop  unix  -       n       n       -       -       pipe
  flags=DRhu user=root argv=/usr/bin/maildrop -d ${recipient}

Mit user=vmail klappts bei Debian etch nicht mehr. Jetzt kann das Setup weiter gehen. Als nächstes gehts ans Spamassassin trainieren und konfigurieren. Der meldet sich nämlich noch nicht.

Update 01.05.07 Leider weigert sich das Postfix pipe Kommando Befehle mit root-Rechten auszuführen. Diese Weigerung führt dazu, das die Zustellung über den maildrop Transport nicht funktioniert. Ich teste gerade eine andere Möglichkeit wie man maildrop ohne Patch verwenden kann.

Debian + SysCP + maildrop + MySQL = ?

Bei meinen letzten SysCP Installationen ergab die Gleichung ein Problem, da maildrop ohne MySQL-Support daher kam. Es war dann immer nötig maildrop selber zu compilieren, bzw. ein „fremd-compiliertes“ maildrop zu verwenden. Ich habe diese Woche einen Server neu aufgesetzt und stellte erfreut fest, das dieses Problem nicht mehr auftritt. Allerdings kommt das maildrop nicht mit MySQL-Support daher, sondern mit der „Courier Authentication Library“:

errol:/etc/courier# maildrop -v
maildrop 2.0.2 Copyright 1998-2005 Double Precision, Inc.
GDBM extensions enabled.
Courier Authentication Library extension enabled.
Maildir quota extension enabled.
This program is distributed under the terms of the GNU General Public
License. See COPYING for additional information.

Bleibt zu hoffen das es hiermit keine Probleme gibt, auf den ersten Blick schaut auf jeden Fall alles gut aus. 🙂

Windows via Remote Desktop Protocol unter KDE

Ich habe mir schonmal via Remote Desktop Protocol den Windows Desktop von meinem PC auf den Laptop geholt. Via WLAN/LAN klappt das auch sehr flüssig. Da war ich allerdings auch unter Windows. Unter Linux mit KDE habe ich das ganze heute auch zum Laufen bekommen. Zunächst habe ich zwei Pakete installiert:

apt-get install krdc rdesktop

Dann konnte ich mich auch schon auf meinen Desktop PC verbinden:

Windows Remote Desktop im Fenster

Ich empfehle für die Verbindung die unter Linux verwendete Auflösung einzustellen und im Vollbildmodus zu arbeiten:

Windows Remote Desktop Fullscreen

Regencast #3: Spam, Handy-Vertrag, Toner, CUPS

Ich bade mal wieder und spreche über folgende Themen:

  • Spam im Blog
  • Ich überlege ob ich meinen Mobilfunkanbieter behalte, oder wechseln soll
  • Mein Laserdrucker braucht neuen Toner. Was tun?
  • Wie schön CUPS sein kann