Schneeballen im Sommer

Auf dem Bürgerfest in Regensburg gab es neben vielen anderen Leckereien auch Schneeballen. Diese hier sind mit Nugat- bzw. Eierlikör-Marzipan-Füllung:

Schneeballen vorher

Auf den ersten Blick siehts nicht nach so viel aus, wir waren aber nach gut der Hälfte satt:

Schneeballen nachher

Fazit: Lecker und sättigend, aber vielleicht etwas trocken.

Projekt 30 geschafft

In WoW habe ich es endlich geschafft mit einem Character die Stufe 30 zu erreichen. Als Gelegenheitsspieler hat das ziemlich lange gedauert und wurde gestern durch eine Instanz (Tiefschwarze Grotte) verzögert, die zurückgesetzt wurde, als wir schon fast durch waren, aber mein Mitspieler und ich gleichzeitig darin gestorben sind.

Coniná auf Stufe 30 mit Leerwandler

Fußball im Land des Weltmeisters

Wenig weltmeisterlich stellt sich meiner Meinung nach der Italienische Fußball an, wenn es darum geht skandalfrei zu sein. Aktuell drohen den Mailänder Clubs wegen Bilanzfälschung drastische Strafen (Quelle: SPIEGEL ONLINE). Ob es allerdings dazu kommt, darf bezweifelt werden. Der letzte Skandal nach dem großen Manipulationsskandal war im Februar eine Spielpause nach Fanausschreitungen (Nach Ausschreitungen: Aufhebung des Spielstopps in Italien – SPIEGEL ONLINE, sport.ARD.de: Notstandssitzung der italienischen Profiligen – Bald rollt der Ball in Italien wieder). Ich kann nur hoffen das endlich mal die richtigen Konsequenzen gezogen werden, damit der Sport wieder sauber und friedlich wird. So finde ich das ein Trauerspiel.

Debian + pppd + IPv6

Als mir mein DSL-Provider Anfang des Jahres mitteilte, dass er nun testweise IPv6 anbietet, war ich direkt begeistert und habe mir auch ein Netz zuteilen lassen. Bis dato hatte ich nur die Möglichkeit mir IPv6 über einen Tunnel routen zu lassen. Die ersten Tests verliefen allerdings negativ, es ging einfach kein IPv6-Traffic über das ppp0 Interface. Im 0x1b – Blog fand ich dann den entscheidenden Hinweis:

Dem pppd muss explizit die Option +ipv6 mitgegeben werden, damit er sich dazu bequemt, etwas in der Art zu tun.

Seitdem steht in meiner /etc/inittab der Eintrag V3:23:respawn:/usr/sbin/pppd +ipv6 nodetach call dsl-provider. Übrigens sorgt respawn dafür, das der pppd nach jedem Beenden (durch z.B. Zwangstrennung) oder Absturz wieder neu gestartet wird. 🙂

Gesammeltes

In diesem Artikel gibt es eine Auflistung von interessanten Artikeln, über die ich eigentlich in letzter Zeit bloggen wollte, es aber aus Zeitgründen nicht geschafft habe. Vielleicht fällt euch beim Lesen der Überschriften schon was interessantes auf.

Spamhaus vs. nic.at

Klar ist Spam nicht toll. Und Phishing schon gar nicht. Wie heise online berichtet setzt Spamhaus.org Österreichs Domainverwaltung unter Druck, weil nic.at 15 Domains, über die Phising betrieben worden sein soll, nicht löschen will. Ich frage mich was ein Anwalt zu dem Spamhaus SBL-Eintrag sagen würde… Langsam aber sicher geht mir die Arbeitsweise von Spamhaus.org richtig auf die Nerven. Ich muß mir echt mal überlegen, ob der Einsatz dieser Blacklist noch tragbar ist.

Update 20.06.2007

Wie heise online berichtet relativiert Spamhaus.org das nic.at-Listing.

Update 21.06.2007

Wie heise online berichtet weist Nic.at die Spamhaus-Darstellung zurück. Der Eintrag scheint inzwischen allerdings entfernt worden zu sein, der Original-Link liefert nun folgendes:

The reference SBL55625 is not in the SBL database.
This may be because the issue has been resolved and removed from the SBL.

Spamhaus.org scheint sich mit dieser Aktion nicht viele Freunde gemacht zu haben…

Update 24.06.2007

Immer noch Neues: heise online – Spamhaus.org entfernt einen von zwei nic.at-Einträgen.

Update 09.07.2007

Heute gefunden: Kommentar: Spam-Ritter auf der schiefen Bahn – c’t-Redakteur Mirko Dölle kommentiert das Vorgehen von Spamhaus gegen nic.at.

Mir wird echt schlecht…

…wenn ich sowas lese:

Auf insgesamt 53 Seiten, die dem Bundesrat für seine Stellungnahme am 8. Juni dienen sollen, packen die Länderpolitiker aus dem Innen-, dem Rechts- und dem Wirtschaftsausschuss auf alles, was von Verfassungsrechtlern in den Bereich der höchst problematischen bis klar verfassungswidrigen Eingriffe eingestuft wurde, noch eins drauf. Die in dem Papier gemachten Vorschläge sind teilweise so klar grundgesetzwidrig, dass man eigentlich schon von einem Putschversuch gegen die Verfassung sprechen könnte.

Quelle: TP: Schäuble ohne Gesicht: Die Bundesratsausschüsse wollen alle Horrorszenarien der letzen Jahre zusammengefasst in die Neuregelung der Überwachung der Telekommunikation integrieren.

iPod, iTunes und QuickTime Schluckauf

Heute hat mir iTunes das Update auf Version 7.2 vorgeschlagen. QuickTime wurde gleich mit upgedated. Nach dem fälligen Reboot meldete QuickTime beim Starten einen Runtime-Fehler und iTunes weigerte sich zu starten mit dem Hinweis, das ein Problem mit meinem Soundsystem vorläge. Das Problem betraf aber QuickTime, das ja abstürzte beim Start und von iTunes gebraucht wird. Also habe ich die QuickTime Installation über die Windows Systemsteuerung reparieren lassen. Das hat auch geklappt, danach behauptete iTunes beim Syncen des iPods allerdings, das ich keine Rechte hätte über 100 gekaufte Songs auf den iPod zu übertragen. Nach einem kurzen Schock kam ich dann auf die Idee in den Shop zu gehen, worauf ich mein Passwort eingeben mußte. Das ist seltsam genug, denn normal fragt er mich danach nicht mehr, aber immerhin auch die Erklärung für mein Problem. Ohne gültiges Passwort sind die Songs durch das DRM gegen kopieren geschützt. Schöner Mist. 🙁 Aktuell synced iTunes meinen iPod wieder, nachdem er ein paar hundert Dateien scheinbar vom iPod gelöscht hat…